Was trage ich bei? … für eine friedliche Welt

Gesellschaftsinszenierung Nr. 5


Die einjährige Gesellschaftsinszenierung startete im Juni 2021 mit einer Installation auf dem Odeonsplatz in München: Eine 4m hohe Papiertüte stand vor der Feldherrenhalle, umringt von rund 250 kleinen Papiertüten.

Was trage ich bei? Für eine friedliche Welt.

Mit dieser Frage sind weltweit alle Menschen angesprochen und zur Beteiligung eingeladen.

Jede*r kann diese Papiertüten kostenlos zugeschickt bekommen, um die Frage eigenständig zu beantworten. Es können Geschichten des Friedens und auch Vorhaben hineingesteckt werden. Die Tüten können auch von außen gestaltet werden.

Wir bitten, alle „gefüllten“ Papiertüten an und zurück zu schicken, denn wir wollen im Sommer 2022 eine große Ausstellung machen. Wir wollen aufzeigen, wie vielseitig der Frieden auf der Welt gelebt wird.

Außerdem entwickelt das Papiertheater aus den Inhalten der Tüten eine Inszenierung für die Bühne. Die Texte werden szenisch transformiert.

Tüten-Bestellung: volkmann@dasPapiertheater.de
Lieferadresse: Johannes Volkmann / Kobergerstr. 51 / 90408 Nürnberg


Frieden beginnt mit jeder friedlichen Handlung. In der Summe all dieser Handlungen entsteht eine friedliche Welt!“

Die große Papiertüte wird von uns ein Jahr lang in Gotteshäusern verschiedenster Religionen aufgestellt.

Sie erinnert an den gemeinsamen Nenner aller Glaubensrichtungen:

Frieden leben.


STATION 1: Evang.-Luth. Nazarethkirche, München

Diese Kirche passt inhaltlich in besonderer Form zu den Inhalten dieser Gesellschaftsinszenierung, denn sie wird im Laufe der nächsten Jahre zum „Haus der Kulturen und Religionen“ umgenutzt.


STATION 2: Katholische Pfarrkirche Herz Jesu, München

Für die „Tüte des Friedens“ wurden das große Portal der Kirche geöffnet.


STATION 3: Haci Bayram Moschee, München Pasing

Während die „Tüte des Friedens“ aufgestellt war, fand der 5. Pasinger Friedensweg statt, bei dem hunderte von kleinen Tüten verteilt wurden.


STATION 4: Katholische Pfarrkirche St. Nikolaus, Murnau

Bevor die „Tüte des Friedens“ in der Kirche aufgestellt wurde, war sie in der Fußgängerzone in Murnau präsent.


STATION 5: Evang.-Luth. Kirche St. Johannes, München

Zur „Tüte des Friedens“ wurde ein umfangreiches Kinderprogramm durchgeführt.

Weitere Stationen folgen.

WAS TRAGE ICH BEI? … für eine friedliche Welt – ist ein Kunstprojekt von MISEREOR in Bayern, Renovabis, missio München, Domberg-Akademie und Abteilung Weltkirche der Erzdiözese München und Freising in Kooperation mit dem Künstler Johannes Volkmann (Das Papiertheater Nürnberg).

Das künstlerische Konzept hat Das Papiertheater entwickelt.

Die Projekt-Website: www.frieden-leben.de


Das ARCHIV DER FRIEDLICHEN HANDLUNGEN
Theater + Ausstellung

Im Archiv der friedlichen Handlungen sind und werden Taten und Ideen für eine friedliche Welt gesammelt. Die Papiertüte mit dem Aufdruck „Was trage ich bei?.. für eine friedliche Welt“  ist die Basis für alle Gedanken. In der Zeitspanne von Mai 2021 – Juni 2022 sind uns über 2.300 gestaltete Papiertüten aus unterschiedlichen Länder zugeschickt worden.

Sie sind nun alle im Archiv zu sehen.

Das Archiv der friedlichen Handlungen kann als Ausstellung gebucht werden.
Anfragen: Volkmann@dasPapiertheater.de

Das Theater

Als Eröffnungsereignis der Ausstellung „Archiv der friedlichen Handlungen“ spielen wir ein Papier-Theaterstück der besonderen Art.
Dauer: 40 Minuten
Arnd Schimkat (www.arnd-schimkat.de) & Johannes Volkmann

Lustig und hintersinnig zeigen die beiden Künstler wo sie den Ursprung des Krieges entdecken und wie ein großes „Bild des Friedens“ entstehen kann. Mit Pinsel und Schere, Bohrmaschine und Hammer ist diese Objekttheater zugleich auch Dokumentation eines langen Prozesses.

Anfragen: Volkmann@dasPapiertheater.de